Rutenfest RavensburgTop-Nachrichten

Polizei mit dem bisherigen Verlauf des Rutenfestes zufrieden

Ravensburg- Bis jetzt kann von einem überaus friedlichen Verlauf ohne besondere Gewaltdelikte gesprochen werden. Mehrere Streitereien konnten von Polizeikräften geschlichtet werden, bevor sie eskalierten.

Auffallend positiv hat sich der freiwillige Verkaufsverzicht von branntweinhaltigen Alkoholika zweier nahegelegenen Discounter ausgewirkt. Dieser Verkaufsverzicht wurde im Rahmen der Präventionsarbeit im Vorfeld vereinbart. Dennoch wurde teilweise übermäßig Alkohol konsumiert. So musste eine 17-Jährige in eine Kinderklinik eingeliefert werden, da sie so volltrunken war, dass nicht einmal mehr ein Alkoholtest durchgeführt werden konnte. Ein 16-Jähriger wurde mit 1,82 Promille angetroffen. Weitere mit 1,68Promille, 1,44 Promille und 1,06 Promille. Diese Jugendlichen wurden noch auf dem Festplatz an ihre Eltern übergeben.

Bilanz: 3 Körperverletzungen 1 Unterschlagung 1 Gewahrsam

Zu einem Körperverletzungsdelikt kam es am Freitag, gegen 22.00 Uhr. Bei einer Rangelei in der Schussenstraße, nahe der Einmündung Zeughausstraße, wurde ein Mann von einem Unbekannten auf die Straße gestoßen. Der wurde von einem vorbeifahrenden Auto leicht erfasst und zu Boden geschleudert. Der Mann stand sofort wieder auf und versuchte den in Richtung Möttelinstraße/Festplatz flüchtenden zu verfolgen. In der Menschenmenge verlor er ihn aus den Augen. Der Mann wurde anschließend in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Am Auto entstanden 500 Euro Sachschaden. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls sich unter Telefon 0751/803-3333 bei der Polizei Ravensburg zu melden.

Zu einem weiteren Körperverletzungsdelikt kam es gegen 22.15 Uhr in der Kuppelnaustraße. Hier schlugen mehrere Männer aufeinander ein. Zwei von ihnen erlitten Verletzungen und mussten von Sanitätern versorgt werden. Ein Beschuldigter konnte unerkannt flüchten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Ebenfalls Interessant:
Close
Back to top button
Close